Finn-IDM (07.-12.08., WYC) - Tag 4: Berliner Thierse führt

Heute Medaillenrennen...

 

Nach der Flaute zu Beginn der Internationalen Deutschen Meisterschaft der olympischen Finn-Dinghy-Klasse in Seemoos beim Württembergischen Yacht-Club sind nun fünf Wettfahrten gesegelt. Nach den vier Läufen vom Freitag (als bis in die Abendstunden gesegelt wurde) konnte am Samstag ein weiteres Rennen absolviert werden. Es führt nach diesen fünf Läufen der Berliner Nicolas Thierse (Joersfelder SC) vor dem Ranglisten-Vierten Andrè Budzien (Schweriner YC) und dem Lokalmatador Peter Ganzert (YC Immenstaad).

 

Kurz nach Mittag wurde am Samstag nach mehreren Anläufen das fünfte Rennen bei zwei Beaufort aus West unter blauem Himmel gestartet. Schon an der ersten Luvtonne führte Peter Ganzert, der als Landestrainer in Seemoos „daheim“ ist, mit ein paar Metern Vorsprung. „Ich bin beim Start gut rausgekommen. Man musste die Dreher mitnehmen, nicht zu weit in die Ecken rausfahren“, so Ganzert. Revierkenntnisse seien dafür nicht nötig. „Ich hab das dann bis ins Ziel gehalten“, so Ganzert weiter. Mit etwa zehn Bootslängen (rund 50 Meter) Vorsprung war er als Erster im Ziel, gefolgt von dem Polen Marek Jarocki und Spitzenreiter Nicolas Thierse.

Das nächste Rennen musste dann abgebrochen werden, als der Wind weniger und instabil wurde. Er drehte über Süd auf Südost. Während die Segler an Land geschickt wurden, beobachtete Wettfahrtleiter Fabian Bach die Entwicklung draußen auf dem See. Am späteren Nachmittag baute sich ein Südwind auf, der am Ufer durch eine Landthermik verstärkt wurde. „Von der Terrasse sieht das sehr schön aus, aber auf dem See ist die Thermik weg und da pendelt der Wind zwischen Südost und Südwest. Das ist fürs Kaffeesegeln schön, reicht aber nicht für eine Meisterschaftswettfahrt“, so Bach, der mit dem Startschiff etwa 1,5 Kilometer vom Ufer entfernt die Lage peilte. In Absprache mit den Klassenvertretern brach Bach das Warten um 17 Uhr ab.

„Mit dem fünften Rennen haben wir nicht nur eine gültige Meisterschaft, sondern auch noch einen Streicher. Das ist fairer für die Segler“, freute sich Günther Widmer, Regatta-Obmann des WYC. Denn am Freitag konnten bereits vier Wettfahrten gesegelt werden. Südostwind mit knapp zwei Windstärken wehte bis in den Abend, was Wettfahrtleiter Bach nicht ungenutzt gelassen hatte. Auch da führte Thierse die Wertung schon an. 

 

Für den Sonntag ist das „Medal Race“ der besten zehn Teilnehmer vorgesehen, die anderen 53 Mitstreiter segeln ein Flottenfinale. Während der Führende Nicolas Thierse mit sechs Punkten einen komfortablen Vorsprung hat, liegen die Segler auf den Plätzen zwei bis vier mit je 16 Punkten gleichauf. Das Medal Race wird mit doppelter Punktzahl gewertet.

 

 

Zwischenstand nach fünf Wettfahrten (ein Streicher), 63 Teilnehmer,
vor dem Medal Race:

1.  Nicolas Thierse (Joersfelder SC), 6 Punkte

2. Andrè Budzien (Schweriner YC), 16 Punkte

3. Peter Ganzert (YC Immenstaad), 16 Punkte

4. Fabian Lemmel (SV03 Berlin), 16 Punkte

5. Ulli Kurfeld (YC Wismar), 23 Punkte

6. Nicolaus Schmidt (NRV Hamburg), 26 Punkte

7. Rainer Haacks (FS Dortmund), 33 Punkte

8. Claus Wimmer (SC Laacher See Mayen), 36 Punkte

9. Zdenek Gebhardt (Tschechische Republik), 39 Punkte

10. Marek Jarocki (Polen), 40 Punkte

 

Vollständige Ergebnisliste:

www.wyc-fn.de

 

 

 

Die vollständige Meldeliste ist hier

Die Eventpage ist hier

 

 

 

 

Thierse © V. Göbner

Budzien © V. Göbner

Ganzert © V. Göbner

© V. Göbner

© V. Göbner

© V. Göbner

© Uli Lancé-WYC

© Uli Lancé-WYC

12.08.2018 11:28 Alter: 2 days