DSL-Pokal in Hamburg: flauer Samstag

Spannung baut sich vor dem Schlusstag auf...


 

 

Nur zweieindrittel Flighst kamen am Samstag bei maximal 5 Knoten Wind beim DSL-Pokal in Hamburg zustande. Mit zwei Laufsiegen kletterte der Württembergische YC mit seinem jungen Team (Yannick Hafner, Kevin Mehlig, Lukas Ammon und Marvin Frisch) an die Spitze, ehe sie im dritten Flight noch einen fünften Platz drauflegten - und die Spitze wieder verloren.

Ganz oben steht am Abend des zweiten Tagen Meister NRV, mit seinem Top-Steuermann Tobi Schadewaldt am Rohr. Die Hamburger wollen das Double - und sind nah dran. Die Plätze 4-3-2 reichten am Samstag, um die Spitze zu übernehmen. Denn der Hamburger Vorort-Club Mühlenberger SC (Jacob Ehlers an der Pinne) konnte mit 5-4-1 sich nicht ganz vorne halten, sind aber nur 0,5 Punkten hinter dem NRV auf Rang drei, Dazwischen - punktgleich mit der NRV, aber ein Rennen weniger – liegt der Lübecker Segler-Verein, für den es ja um den Verbleib in der 2. Liga geht.

Die Plätze vier und fünf werden der Münchner YC (Manuel WUNDERLE, Julius NESZVECSKO, Sebastian FRENZER, Jannik PÖHLMANN) und der Westfälische YC Delecke (Philipp JUNKER, Moritz DAHM, Sarah BRITTEN, Carolin JUNKER) nicht halten können, da zu ihren Punkten ja das achte Ergebnis dazu kommt - und auf Rang sechs liegt der WYC, der diesen Lauf ja schon gesegelt hat.

Die BYC-Youngsters (Nils Sternbeck/Nico Jansen/Nico Kampf/Poldi Lindner) liegen auf Rang acht, die „Oldies“ vom BYC (ebenfalls Youngsters: Felix Kaiser/Sarah Eisenlohr/Jonas Royla/Fabian Eisenlohr) auf Rang 20.

 

Umkämpfte Qualifikation für die 2. Liga

Während es für die meisten der 24 Clubs am Start nun eher ein Trainings-Event ist, geht es für den Tabellenkeller der 2. Liga und der Qualifikanten um die freien Plätze der 2. Liga 2019. Da haben der Lübecker SV, der Westfälische YCD sowie der Bochholter YC (derzeit auf Platz sieben) schon mal gute Karten. Auf den Plätzen 11-12 rangieren aktuell der Röbeler SV Müritz (in der 2. Liga abschließend nur auf Rang 18), der Steinberger YC aus der OBERPFALZ (die segeln auf einer Braunkohlengrube in Sichtweite der einst geplanten Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf, wollen schon lange in die Liga) und der SC Sorpesee Iserlohn, der in seinem ersten Jahr in der 2. Liga nur auf Platz 17 segeln konnte.

Vier dieser Vereine werden kommendes Jahr in der 2. Liga segeln - und auch den fünften sollte man im Auge behalten - vielleicht kippt ja der eine oder andere Verein in der 2. Liga sein Team aus dem Liga-Zirkus. Höchste Konzentration (und Spannung) sind da also am Sonntag angesagt. Angesagt sind weiterhin 7 bis 12 Knoten bei ACHT Grad, aber trocken. Na dann mal viel Spaß beim Segeln.

vg

 

Die Zwischenergebnisse sind hier

Die Eventsite ist hier

Der DSL-Pokal wird durch Marinepool unterstützt

 

 

 

Der WYC segelte am Samstag mit zwei ersten Plätzen in die Spitzengruppe beim Pokal in Hamburg © Sven Jürgensen/NRV

03.11.2018 18:42 Alter: 17 days