World Cup in Miami, Tag 4: Drei 49er-Teams gehen ins Medal Race (18:00 Uhr MEZ), Oster/Winkel führung bei den 470er-Damen

 

Der Freitag, vierter Regattatag bei der 2019 Hempel World Cup Series in Miami war vor allem für den deutschen Beobachter ein nervenaufreibendes Geschäft. Während bei den 470er-Damen Fabienne Oster/Anastasiya Winkel mit zwei zweiten Plätzen die Führung erobert haben, ging vieles andere daneben. Bei den Medal Races am Samstag für 49er/FX und die Nacras werden nur in einer Klasse deutsche Vertreter im Rennen sein: Drei Teams bei den 49er-Jungs.

 

Leichter Wind aus Südost erzwang zunächst einige Startverschiebungen, ehe dann mit 5 bis 8 Knoten gesegelt wurde.

Nur einen Lauf segelten die 49er Herren am Freitag. Mit einem 24. Platz verloren Heil/Plössel die Führung an ein britisches Team. Mit Platz 12 blieben Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger auf Rang fünf, Justus Schmidt/Max Böhme haben sich mit Platz 13 heute logischerweise damit auch nicht verändert und sind als Fünfte am Samstag als drittes deutsches Team im Medal Race. Das haben Tim Fischer/Fabian Graf um nur einen Punkt verpasst. Mit Carstensen/Frigge auf Rang 19 sind alle fünf deutschen Teams in der ersten Hälfte - eine Spitzenleistung!

Bei den 49er FX-Damen herrscht dagegen gedrückte Stimmung. Vom vierten Platz sind Victoria Jurczok/Anika Lorenz am Freitag bis auf Rang 18 abgestürzt. Ein erneuter Frühstart und die Plätze 28 und 21 machten alle Hoffnungen der Vorjahresgewinnerinnen zunichte.

Im Nacra 17 waren Johannes Polgar/Carolina Werner zunächst mit einem 12. Platz ein Stück näher an die Top Ten gesegelt - ehe sie mit 17 und 22 von einer Teilnahme am Medal Race Abstand nehmen mussten. Platz 14 ist es so geworden.

 

Bitter enttäuscht sein wird Philipp Buhl. In den drei Rennen der Laser am Freitag segelte er die Plätze 15, 42 und 33 - meilenweit unter seinen Erwartungen. Nach neun Rennen nur Platz 26. Nik Willim war im neunten Lauf schon zum zweiten Mal ERSTER - doch sein zweiter Frühstart im Rennen zuvor warf ihn weiter zurück. Aber: Da bahnt sich ein Generationswechsel an … Zwei Läufe stehen am Samstag noch aus, ehe die Medal Races der übrigen Klasse am Sonntag angesetzt sind.

Mit einem spannenden Nullstart gingen Simon Diesch und Philipp Autenrieth ins 470er-Rennen. Ganz auf die linke Seite setzten sie, kreuzten dort mit kleinen Schlägen bis zur Anliegelinie und gingen dann in einem Schlag nach rechts zur Luvtonne. Als Vierte rundeten sie dort, kamen auch als Vierte durchs Lee-Gate. Da waren auf dem SAPsailing-Tracker nicht weniger als sechs Bahnmarken in Lee zu sehen - aber keine an der richtigen Stelle. Vo da ab war das Tracking praktisch für die weltberühmte Katze. Auf den beiden folgenden Schenkeln verloren sie jeweils 2-3 Plätze und waren als Neunte im Ziel. Gut, aber mit dem 27. Platz im sechsten Rennen insgesamt bleiben sie im Tabellenkeller. Auf Platz 23 haben sie wenig Chancen, wie im Vorjahr noch ins Medal Race zu kommen. Auch hier stehen am Samstag noch zwei Rennen vorher aus. Auch Winkel/Cipra  haben auf Rang 18 nur theoretische Chancen auf die Top Ten.

Wie man auf der 470er-Bahn hätte segeln müssen, haben Fabienne Oster/Anastasiya Winkel gezeigt. Sie brachten ganz einfach zwei zweite Plätze ins Ziel - und eroberten damit die Führung. Die bisher führenden Polinnen wurden bis auf Rang vier durchgereicht, Fünfte sind unverändert - nach 9 und 3 heute - sind Frederike Loewe/Anna Markfort. Auch hier stehen am Samstag zwei Rennen der gesamten Flotte an.

vg

 

Zwischenstand nach Tag 4

 

49er (42 Teams, 9 WF)

1. Dylan Fletcher-Scott/Stuart Bithell GBR 63

2. Erik Heil/Thomas Plössel (NRV) 66,3 P.

5. Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger (BYC) 93 P.

6. Justus Schmidt/Max Böhme (KYC) 94 P.

11. Tim Fischer/Fabian Graf (NRV/VSaW) 110 P.

19. Nils Carstensen/Jan Frigge (FSC) 133 P.

 

49er FX (35, 9 WF)

1. Alexandra Maloney/Molly Meech NZL 43 P.

18. Victoria Jurczok/Anika Lorenz (VSaW) 121 P.

 

Laser Standard (101, 9 WF)

1. Hermann Tomasgaard NOR 21 P.

26. Philipp Buhl (SCAI) 153 P.

43. Nik A Willim (NRV) 209 P.

 

Laser Radial (59, 8 WF)

1. Page Railey 37 p.

46. Laura Bo Voss 239 P

50. Julia Buesselberg (VSaW) 270 P.

 

470er Women (28, 6 WF)

1. Fabienne Oster/Anastasiya Winkel (NRV) 18 P.

4. Agnieska Skrzypulec/Johanta Zohar POL 7 P.

5. Frederike Loewe/Anna Markfort (VSaW) 21 P.

18. Nadine Böhm/Ann-Christin Goliaß (DTYC Tutzing) 37 P

 

470er Men (37, 6 WF)

1. Anton Dahlberg/Frederik Bergström SWE 21 P.

8. Stuart McNay/David Hughes USA 45 P.

19. Malte Winkel/Matti Cipra (Schweriner YC/Plauer WSV) 78 P.

25. Simon Diesch/Philipp Autenrieth (WYC/BYC) 91 P

35. Leopold + Maximilian Brandl

 

Finn Dinghy (27, 7 WF)

1. Tapio Nirkko FIN 31 P.

2. Max Salminen SWE 34 P.

15. Max Kohlhoff 70 P.

19. Philipp Kasüske (VSaW) 73 P

 

Nacra 17 (27, 12 WF)

1. Jason Waterhouse/Lisa Darmann AUS 48 P.

14. Johannes Polgar/Carolina Werner (NRV, BYC) 140 P

16. Paul Kohlhoff/Alica Stuhlemmer (NRV) 174 P

 

 

 

Die vollständigen Ergebnislisten sind hier

 

 

 

© Screenshot-World Sailing

© Pedro Martinez-Sailing Energy-World Sailing

Willim © Pedro Martinez-Sailing Energy-World Sailing

Kohlhoff/Stuhlemmer © Jesus Renedo-Sailing Energy-World Sailing

© World Sailing

© Jesus Renedo-Sailing Energy-World Sailing

02.02.2019 10:23 Alter: 83 days