Interview mit Carolina Werner (Nacra 17, KYC)

In der Nacra 17 treten „alte Hasen“ gegen junge Wilde an – Erfahrung gegen grenzenlosen Mut. Beides wird auf dem spektakulären Sportgerät gebraucht und im günstigsten Fall verbünden sich die beiden. So bei Johannes Polgar (Jojo, NRV/BYC) und Carolina Werner (Caro, KYC), die unter der Nummer GER 369 auf der „Audi e-tron“ eher fliegen als segeln.

 

Frage: Du hast dir beim Start in Rio 2016 zusammen mit Steuermann Paul Kohlhoff bereits als Wonderkid einen Namen gemacht. Danach wurde der Nacra für Olympia 2020 noch einmal modifiziert. Ist es damit jetzt einfacher?

Caro: Nein, die Sache ist komplexer geworden. Damals sind wir nur bei Downwind maximal 10 Sekunden gefoilt. Jetzt sind wir ständig in der Luft. Deshalb müssen wir uns nun auch intensiv mit der Hydrodynamik der Foils auseinandersetzen.

Frage: Wer hat mehr Arbeit – der Vorschoter oder der Steuermann?

Caro: Eindeutig der Vorschoter. Auch das ist jetzt auf dem neuen Nacra wesentlich anspruchsvoller geworden.

Frage: Wäre es dann nicht besser, wenn der Mann den Knochenjob macht und die Frau an die Pinne lässt?

Caro: Ich habe als Jüngere eher den physischen Vorteil. Der Steuermann braucht dagegen Erfahrung – die hat Jojo.

[Anmerkung der Redaktion: Jojo Polgar wagt nach einer erfolgreichen Karriere im Tornado ein olympisches Comeback. 2008 verpasste er zusammen mit Vorschoter Florian Spalteholz unglücklich einen olympischen Medaillenrang. Ein Stück Treibholz hatte auf der Zielgeraden in gesicherter Bronze-Position zur Kenterung des Katamarans bei gebrochenem Lee-Ruder geführt. Olympia ist für ihn ‚unfinished Bussiness’.]

Caro weiter: Es geht aber auch anders herum. Im Moment treten ungefähr 20 % der Teams mit einer Steuerfrau an.

Frage: Die gemischten Teams werden jetzt auch im 470er und ein  Doublehand-Offshore eingeführt. Was hältst du davon?

Caro: Es ist noch ein bißchen Zeit zur Vorbereitung der Klassen bis zu den olympischen Spielen 2024. Einige Frauen und Männer-Disziplinen werden dann durch die Mixed-Klasse ersetzt. Ich begrüße, dass das Olympische Komitee die Genderfrage konsequent verfolgt und sich für mehr Gerechtigkeit einsetzt. Mir persönlich gefällt es übrigens auch eher mit einem männlichen Segelpartner an Bord.

Frage: Dein früherer Segelpartner Paul Kohlhoff bereitet sich mit Vorschoterin Alicia Stuhlemmer ebenfalls im Nacra auf die olympischen Spiele vor...

Caro: Ja, wir trainieren momentan zusammen in 2 Teams und können uns daher gegenseitig wertvoll unterstützen. Allerdings kann nur eine Crew zu den olympischen Spielen fahren und für das zurückbleibende Team wird das sehr traurig sein.

Die Trofeo Sofía ist ja schon eine Qualifikationsentscheid für das Testevent in Japan. Und da die Bedingungen genau so sein sollen wie bei der Olympiade, darf auch hier nur eine Crew pro Nation dabei sein. Aber egal wie wichtig die Trofeo Sofía für die Qualifikation ist – wir freuen uns auf Mallorca, weil sich die Insel für uns wie ein Zuhause anfühlt. Wir trainieren hier sehr viel. Und auf der Trofeo selbst bin ich zum siebten Mal dabei – seit 2013, als das Nacra-Segeln begann. Jojo hat in früheren Jahren noch viel öfter teilgenommen.

 

Web&Sail: Wir wünschen euch viel Erfolg und Segelspaß bei der Trofeo!

 

Das Interview führte Maja Wiegemann.

 

 

Carolina Werner © www.52superseries.com

12.03.2019 10:29 Alter: 70 days