"Blaulicht-Empfang“ im BYC: Ehrenamt im Mittelpunkt

 

 

Angesichts des „wunderschönen Ambiente“ fasste sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann beim „Blaulicht-Empfang“ im Bayerischen Yacht-Club am Montagabend relativ kurz. „Engagement ist unbezahlbar“, betonte er. Denn an diesem Abend wurden fünf Unternehmen aus Oberbayern und Schwaben ausgezeichnet, die Ehrenamtler besonders unterstützen. Es war Herrmanns Wunsch, den Empfang erneut im BYC auszurichten.

 

„So viele hochrangige Gäste hat unser Club selten zu Gast“, begrüßte BYC-Präsident Dr. Michael Steiner die 165 Gäste. Neben dem Minister waren Landrat Karl Roth, Abgeordnete aus dem Bundes- wie Landtag und natürlich viele „Blaulichter“ (Polizei, Sanitätsdienste, Feuerwehren, THW etc.) bei schönstem Sommerwetter in den Club gekommen.

„Ich fühle mich immer wohl hier“, sagte Landrat Karl Roth über den BYC, „auch bei schlechtem Wetter“. Herrmann beruhigte ihn später: „Heute kommt kein Gewitter“, sagte er mit Blick auf die Wolke über dem Süden des Sees. Tatsächlich duschte es später nur über Tutzing und Seshaupt.

Landrat Roth hätte wohl ein Büro mit Seeblick, würden da nicht die Gebäude des BYC auf der Seeseite des Nepomukwegs stehen … „Seit Jahren schauen wir bei Einstellungen auf ehrenamtliches Engagement. Die sind flexibler, die übernehmen Verantwortung, die können organisieren - das sind Kriterien bei der Auswahl“, so Roth. Außerdem sei er immer dankbar, wenn die Fahne der DLRG oder der Wasserwacht wehe und Dienst am See signalisiere. „Die holen einen wieder rein, wenn man mal alleine nicht mehr zurückkommt.“

Eine solche Rettungsübung hatte denn auch den Auftakt zu der Veranstaltung gebildet. Es hätte auch an einem Sonntagnachmittag sein können. Ein Hauch von Wind, vielleicht zwei bis drei Knoten, kräuselte das Wasser ein wenig in der windgeschützten Starnberger Bucht, als der große Dampfer gerade seinen Heimathafen neben dem BYC ansteuerte. Ein SUP kreuzte vor dem Bugspriet der J70, auf der das Junioren-Team des BYC übte. Der Steuermann riss das Ruder herum, der überkommende Großbaum schleuderte zwei Jungs über Bord - kaltes Wasser, Kopfverletzung! In größter Eile brausten hinter dem Dampfer Boote der DLRG und Wasserwacht heran, das Polizeiboot koordinierte die Rettungsaktion - hautnah vor den Augen des Ministers, der mit Michael Steiner und Ilja Wolf die Rettungsübung auf dem Wasser beobachtete, bei der auch Rettungstaucher und spezielle Wasserrettungsgeräte zum Einsatz kamen.

Dass Bayern seinen Etat für die Rettungsdienste, auch die Wasserrettung, aufgestockt habe, das können man alles ja auch nachlesen, kürzte Herrmann seine Rede später ab.

vg

 

 

 

© V. Göbner

© V. Göbner

© V. Göbner

© V. Göbner

© V. Göbner

© V. Göbner

© V. Göbner

© V. Göbner

© V. Göbner

© V. Göbner

04.06.2019 23:04 Alter: 107 days