470er WM: „Palma is ready!“

 

 

„Palma is ready for 470 Worlds“ heißt es in der Facebook-Spalte der Homepage der 470er WM 2020, die am 13. März (Samstag) in Arenal am östlichen Ende der Bucht von Palma de Mallorca beginnt. Seit Wochen schon sind die Segler/innen vor Ort und trainieren. Mit Zuschauern ist das Segeln bekanntlich nicht großartig gesegnet - und das ist in Zeiten der Corona-Seuche wohl ein Vorteil dieser Sportart.

Nach Vermessung, Eröffnungsfeier und dem practice race am Wochenende soll es am Montag mit den Wettfahrten losgehen. Gemeldet sind 73 Teams bei den Herren (bzw. mixed) und 33 bei den Damen, so dass es bei den Herren zwei Gruppen geben wird.

Fünf Wettfahrten sind somit bei den Herren als Vorrunde vorgesehen, ehe in Gold- und Silver-Fleet geteilt wird. Da sind weitere sechs Rennen geplant. Die Damen segeln in einer Gruppe („single fleet“) durch. Die Medal Races der jeweils bestplatzierten zehn Teams sind für den Samstag, 21. März 2020, vorgesehen.

Für die WM sind 70 Herren-/Mixed-Teams gemeldet (keine Chinesen, drei italienische Teams) sowie 33 Damen-Teams (0 CHN, 2 ITA). In beiden Gruppen gehen je vier deutsche Teams an den Start, dazu Fabienne Oster und Luke Willim als Mixed-Team (der 470er soll 2024 ja Mixed-Disziplin bei Olympia in Paris/Marseille sein). Insgesamt sind wohl knapp zehn Mixed-Teams dabei (es gibt in den Entries keine Kennzeichnung und mit manchen Vornamen ist das so ein Sache …)

 

Die Lage auf Mallorca

Auf Mallorca gab es bis zum Dienstag zehn bestätigte Corona-Fälle. Während Rad-Urlauber wohl zahlreich absagen, stellt sich Palma auf ein deutliches Plus an Kreuzfahrern ein: Viele Schiffe steuern die Balearen an, da Italien insgesamt zur Sperrzone erklärt wurde. Dagegen will der Inselrat aufgrund der in Berlin abgesagten ITB mit einem separaten Event Anfang April für die Balearen werben. Da bereits viele Flüge nach „PMI“ abgesagt wurden, wird mit einem vorläufigen Ende der Rabattschlacht für die Flugtickets gerechnet. Umgekehrt steht zu erwarten, dass den Hotels in Kürze die Gäste fehlen …

„Corona ist das Hauptthema“, sagt Philipp Autenrieth, der mit Simon Diesch im Februar drei Wochen dort trainiert hat und seit Sonntag wieder in Arenal ist. „Hier merkt man nichts“, nur ein paar Leute weniger seien da. „Das Wetter und die Segelbedingungen sind topp“, freut sich Autenrieth. Seit ein paar Tagen läuft das DSV-Camp, zu dem auch Vorträge, etwa über die Abläufe bei Olympia oder spezielle Aspekte aus Sicht der Schiedsrichter.

 

Ausblick: die nächsten Events

In der Woche nach der WM geht es mit der Trofeo Princesa Sofia in Mallorca weiter. Auch hier ist von Absage derzeit keine Spur. Dort stehen noch fünf chinesische 470er-Teams auf der Meldeliste, aber nur zwei italienische Damen-Teams.

Der World Cup ab dem 11. April in Genua (Italien) scheint jedoch zu wackeln. Noch ist der Termin nicht in der verkündeten Sperrfrist (seitens Italien bis zum 3. April, Stand 10.3.20) - doch ist zu erwarten, dass vorerst niemand mehr ins Heimatland zurück darf, wenn er sich demnächst nach Italien begibt …

„Wir haben keine speziellen Infos“, weiß Philipp Autenrieth auch nicht mehr, ob und was im April wo wirklich stattfinden wird. Denn in Genua geht es nicht nur für die 470er um die letzten Nationen-Tickets für Olympia 2020.

vg

 

 

Die Event-Website der WM ist hier

 


Die Event-Website der "Trofeo" ist hier


WM 2019 in Enoshima-Diesch/Autenrieth © 2019worlds.470.org

11.03.2020 10:27 Alter: 204 days