Vendée Globe: Die Falkland-Strategie

Vier Tage ist es her, dass Yannick Bestaven (Maitre Coq IV) als erster Teilnehmer beim Vendée Globe Kap Hoorn passiert hat, rund 120 Seemeilen vor Charlie Dalin (APIVIA). Mittlerweile (6.1.21, 18 Uhr MEZ) sind bereits 13 Yachten an dem Kap vorbei - die Hälfte des noch existierenden Feldes.

1000 Seemeilen hat Bestaven schon zwischen sich und dem Kap gebracht. Die Strategie war von einem schwachwindigen Hochdruckgebiet nördlich der Falklandinseln geprägt. Bestaven hatte ja in der stürmischen Passage am Kap 80 sm Abstand nach Süden - eine ordentliche Strecke, die er wieder nach Norden segeln musste. Verfolger Dalin hingegen konnte auf der Rückseite des Sturmes das Kap sehr eng passieren, segelte sogar zwischen dem Festland und der Isla de las Estados durch, geradewegs auf der Ideallinie nach Norden. Rechnerisch hatte er damit bis auf etwa 50 sm verkürzt. Doch wo würde das Hoch hin wandern?
Dalin entschied sich dann doch, ostwärts von Falkland den schnellsten Weg zu suchen. Bis er wieder halbwegs im Kielwasser des Führenden war, war auch der alte Abstand wieder hergestellt. Bestaven hatte den ersten Angriff auf der „Zielgeraden“ abgewehrt. Er segelt jetzt nördlich der flauen Zone mit 14 kn Ostwind, bei nunmehr schon wieder angenehmen 13° Lufttemperatur.
Doch um die Ränge 2 bis 11 wird heftig „gestritten“, Neuer Zweiter ist seit heute Damien Seguin (Groupe Apicil). Er blieb nach dem Kap weit östlich, holte auf den Führenden rund 200 Seemeilen auf und liegt derzeit nur 280 sm zurück - jedoch im Zentrum des Hochs bei nurmehr 8 kn WNW-Wind.
Viel weiter westlich fighten gerade Dalin (Apivia) und Thomas Ruyant (LinkedOut) um den Anschluss an die Spitze. Sie liegen nur etwa 14 sm auseinander, haben 9 kn Nordwind bei nur 1m Welle. Ruyant ist der bisher einziuge, der zwischen Falkland und Argentinien durch segelte.

Boris Herrmann (Seaexplorer) musste nur mit Fock am Kap Hoorn vorbeisegeln. Unter Deck war er bei haushohen Wellen damit beschäftigt, sein gerissenes Großsegel wieder zusammenzunähen. Die Bilder vom Ergebnis werden von seinen Fans begeistert gefeiert: „Schöner Flicken!“ oder „Nicht schön, aber selten“, „tapferes Schneiderlein“ und „künstlerisch wertvoll“. Natürlich könnte man ein haltbareres Großsegeln anschaffen - oder ein zweites mitnehmen, wird auch vorgeschlagen. Ideen haben die Leute. Das Groß steht jetzt seit 59 Tagen da oben, 24 Stunden am Tag - das sind (die Stunden der beiden Reparaturen abgezogen) gut 1400 Stunden. Umgerechnet auf die Belastung beim Sonntagssegeln sind das 350 Ausflüge zu je vier Stunden. Bei 15 Sonntagsausflügen (davon ein Viertel bei mehr als sieben Windstärken) pro Jahr würde das 24 Jahre reichen …

In dem engen Verfolgerfeld hat Herrmann mit der Reparatur natürlich an Boden verloren. An 11. Stelle hat er 664 sm Rückstand, segelt aber knapp östlich von Falkland in NW-Wind mit 16 kn und macht rund 16,5 kn Speed - da macht’s ihm wieder mehr Spaß.
Isabelle Joschke (MACSF) hat sich von Kap Hoorn und Falkland fern gehalten. Obwohl auch sie mit technischen Problemen an Bord kämpft, hat sie etwas Boden auf Bestaven gut gemacht.
Ziemlich knackig ist es für Pip Hare, die mit „Medallia“ noch fast 1400 sm bis Kap Horn hat. Nördlich braust der nächste Sturm durch. Auf ihrem 20 Jahre alten Boot, das aber den Kurs von mehreren Vendée Globe schon kennen müsste, funktioniert die Selbststeueranlage nicht mehr richtig. Wenig Schlaf, nur ganz schnell essen und permanent den Kurs korrigieren - harter Job, aus dem es aber dort kein Entkommen gibt. Daumen drücken fürs Durchkommen  - das ist für die nicht ganz so schnellen wichtiger als für die Segler an der Spitze.
vg
 

 

 

Das aktuellste Zwischenergebnis ist hier

Event-Homepage mit Fotos, Videos, Tracker, Virtual Regatta, usw.: https://www.vendeeglobe.org

 

Die Homepage von Boris Herrmann:

https://www.borisherrmannracing.com

Aktuelle Situation an der Spitze beim Vendée Globe am 6. Januar 2021 © Screenshot-Vendée Globe

Das reparierte Großsegel von Boris Herrmann © Herrmann-Vendée Globe

Glücklich, dass das Groß wieder oben ist: Boris Herrmann © B. Herrmann-Vendée Globe

07.01.2021 12:09 Alter: 9 days