470er WM, Tag 4: Wanser/Winkel liegen im Rennen um das Damen-Ticket weiter vorne

 

Die Tendenzen der ersten drei Tage setzten sich auch am vierten Tag der Weltmeisterschaft 2021 der 470er in Vilamoura (Portugal) fort. Bei wiederum sechs bis acht Knoten Wind konnten in allen Gruppen zwei Rennen gesegelt werden. Neun von elf Rennen vor dem jeweiligen Medal Race am Samstag sind damit gesegelt.

 

Bei den Damen zeigten Luise Wanser/Anastasiya Winkel (NRV) mit einem 14. und einem zweiten Platz weiter aufsteigende Tendenz. Das erst vor kurzem aus zwei separaten 470er-Crews neu gebildete Team verbesserte sich auf Rang fünf - liegt mit 71 Punkten schon 16 Zähler vor dem zweiten deutschen Team. Theres Dahnke/Birte Winkel (PWV/SYC) stehen mit 16 und 6 am Donnerstag auf Rang 13, Frederike Loewe/Anna Markfort (VSaW) mit 19 und 20 nur auf Rang 17 und Nadine Boehm/Ann-Christian Goliaß (DTYC) mit 21 und 24 gar nur noch auf Rang 20 - bei 27 Booten in der Damen-Konkurrenz.

Es führen Silvia Mas Depares/Patricia C. Reina (ESP) - am Do 9 und 8 - mit acht Punkten Vorsprung vor nunmehr Afrodite Zegers und Lobke Berkhout NED (zweimal Dritte).

 

Auch bei den Herren ist die deutsche Perspektive nicht berauschend, ein Überraschungs-Team fehlt hier völlig. Mit 12 und 13 liegen Malte Winkel und Matti Cipra (Plau/Schwerin) nur noch auf Rang 15, drei Zähler dahinter Simon Diesch und Philipp Autenrieth, WYC/BYC, auf Rang 16. Diesch/Autenrieth hatten im ersten Tagesrennen einen super Start direkt am Startschiff und wendeten gleich nach rechts. Doch Kommentator Pedro Andrade (der Drachensegler) hatte da schon darauf hingewiesen, dass tags zuvor die rechte Seite nicht immer die beste war. Auf Platz 20 beendeten sie schließlich dieses Rennen. Im folgenden Rennen klappte es dann besser: Platz vier - und mächtig Boden gut gemacht.

Die Nationenqualifikation können die beiden deutschen Teams so nicht mehr in den verbleibenden beiden Rennen am Freitag für sich entscheiden. Sollten sie insgesamt noch nach vorne kommen, könnte unter Umständen noch wichtig sein, wer vor dem anderen die WM beendet.

An der Spitze der Herren-Gruppe segeln weiter die Schweden Anton Dahlberg und Frederik Bergström mit den zwei dritten Plätzen. Sie haben drei Zähler Vorsprung vor den Lokalmatadoren Diogo und Pedro Costa (POR), die die Plätze 1 und 6 segelten. Auf Rang drei liegen Jordi Xammar und Nicolas Rodriguez aus Spanien, die Vizeweltmeister von 2019.

Die Portugiesen liegen damit im Kampf um das europäische Nationen-Ticket für Olympia vorne, gefolgt von RYF (ex RUS), SUI und HUN.

 

Zwei Rennen stehen damit für den Freitag noch aus, am Samstag sind die Medal Races der einzelnen Gruppen geplant.

vg

 

Die Event-Website ist hier

 

 

 

 

 

Super Start - und doch nur Platz 20 in Race 8 für GER 11 © Vilamoura Sailing TV-Screenshot

11.03.2021 18:21 Alter: 32 days